Schnupfen: Symptome, Dauer & Verlauf

Schnupfen: Fakten Schnupfen wird in der Fachsprache auch als Rhinitis bezeichnet.

Ein Schnupfen wird in der Fachsprache auch als Rhinitis bezeichnet. Meist tritt er im Rahmen einer Erkältung auf. Doch was ist Schnupfen eigentlich genau? Wie lange dauert er und wie verändert sich der Schnupfen im Verlauf einer Erkältung? Die wichtigsten Fakten zum Thema Schnupfen finden Sie hier.

Was ist Schnupfen?

In vielen Fällen liegt eine Infektion mit Viren zugrunde, eine typische Erkältung. Die Nasenschleimhaut kann aber auch infolge einer Allergie (z. B. Heuschnupfen) mit einer Entzündung reagieren. Darüber hinaus kommen neben einer Nasennebenhöhlenentzündung auch einige weitere Ursachen für Schnupfen infrage.

Typische Symptome bei Schnupfen sind:

  • Juckreiz in der Nase, Niesreiz
  • Fließschnupfen (laufende Nase) durch die vermehrte Absonderung von Nasensekret
  • Verstopfte Nase, behinderte Nasenatmung
  • Vermindertes Geruchs- und Geschmacksempfinden

Schnupfen: Dauer

Wie lange dauert ein Schnupfen? Das hängt von der zugrundeliegenden Ursache ab.

Erkältungsschnupfen: 7 bis 10 Tage
Ein Erkältungsschnupfen geht in der Regel auf eine virale Infektion zurück und dauert etwa sieben bis zehn Tage. Von der Ansteckung mit den Erkältungsviren bis zum Ausbruch der ersten Symptome z. B. Kratzen im Hals, Schnupfen (Inkubationszeit) vergehen in der Regel zwei bis acht Tage.

Schnupfen-Verlauf: Normalerweise zeigt sich der Schnupfen bei einer Erkältung zunächst mit Niesreiz und einer laufenden Nase. Erst danach entwickelt sich dann eine verstopfte Nase. Zusätzlich können auch Halsschmerzen, Husten, Kopfschmerzen oder Abgeschlagenheit auftreten.

Lesen Sie hier mehr über Schnupfen bei Erkältung

Heuschnupfen: Schnupfen-Symptome bestehen meist über mehrere Wochen
Ein allergischer Schnupfen tritt meist nach direktem Kontakt mit dem Allergen (z. B. Hausstaubmilben, Blütenpollen) auf und lässt nach, sobald das Allergen gemieden wird (Allergenkarenz).
Ganz typisch bei Heuschnupfen ist das verstärkte Auftreten der Symptome im Frühjahr und Sommer, wenn die Pollen Hochsaison haben. Dann leiden Betroffene oft über mehrere Wochen an Schnupfen und anderen allergischen Symptomen wie z. B. Augenjucken oder heftigem Niesreiz. Bei einer Hausstaubmilbenallergie kann der allergische Schnupfen ganzjährig bestehen, da der Kontakt zum auslösenden Allergen in der Wohnung kontinuierlich gegeben ist.

Erfahren Sie hier mehr zum Thema Allergischer Schnupfen.

Ist Schnupfen ansteckend?

Wenn es sich um einen Erkältungsschnupfen handelt, kann diese Frage mit ja beantwortet werden. Tatsächlich können Schnupfenviren auf unterschiedliche Art und Weise übertragen werden:

  • Tröpfcheninfektion (z. B. beim Niesen, Sprechen oder Husten)
  • Berührung von infizierten Gegenständen (z. B. Tastatur, Telefon)
Tipp: Gründliches Händewaschen kann vor einer Ansteckung schützen!

Ein allergischer Schnupfen ist nicht ansteckend. Die Ursache liegt hier in einer Fehlreaktion des Immunsystems, die zumeist auf eine genetische Veranlagung zurückzuführen ist.

Erfahren Sie hier mehr über die Behandlung von Schnupfen.

Tipps bei Schnupfen

  • Viel trinken

    Viel trinken

    Viel trinken bei Schnupfen – dieser Ratschlag aus Großmutters Zeiten hat auch heute noch durchaus ihre Berechtigung. Der Grund: Die erhöhte Flüssigkeitszufuhr kann die Verflüssigung des Nasensekrets unterstützen und dadurch das Abfließen erleichtern. Ideal sind heißer Tee oder Wasser – bei Fruchtsäften und Limonaden ist aufgrund des hohen Zuckergehaltes Zurückhaltung geboten.

  • Inhalationen

    Inhalationen

    Ein altbewährtes Hausmittel bei Schnupfen ist die Inhalation. Durch das Einatmen heißer Dämpfe wird die Schleimlösung gezielt unterstützt. Ergänzend können Zusätze wie Kamille, Eukalyptus oder Pfefferminze helfen, die Nasenatmung zu verbessern. Mit einer Einschränkung: Für Kleinkinder und Säuglinge sind ätherische Öle aufgrund möglicher Nebenwirkungen nicht geeignet. Sprechen Sie dazu im Zweifel mit Ihrem Arzt oder Apotheker.

  • Otriven Protect

    Otriven Protect: Zwei Wirkstoffe = Dreifach-Effekt

    Schnupfen kann ganz schön lästig sein – vor allem nachts, wenn die verstopfte Nase das Atmen erschwert und somit einen erholsamen Schlaf nahezu unmöglich macht. Hinzu kommt oftmals eine trockene und gereizte Nase, die schmerzt, juckt oder brennt. Das neue Otriven Protect befreit die Nase und beschleunigt die Heilung der Nasenschleimhaut – dank der Kombination aus abschwellendem Xylometazolin und pflegendem Dexpanthenol.

    Otriven Protect – das Schnupfen Dosierspray mit dem Dreifach-Effekt:

    • Schützt vor Trockenheit
    • Befreit die Nase schnell und anhaltend
    • Unterstützt die natürlichen Abwehrkräfte der Nase

    Damit Ihre Nase schneller heilen kann und Sie wieder besser durchatmen können!

    Für Erwachsene und Jugendliche ab 12 Jahren.

    Weitere Informationen zum Produkt
    CHDE/CHOTRI/0039/18 – 20181112
  • Nasenspülung

    Nasenspülung

    Eine Nasenspülung kann bei Schnupfen wohltuende Effekte haben. Ganz „klassisch“ funktioniert es mit Salzwasser: Geben Sie etwas Salz in ein Glas warmes Wasser und ziehen Sie diese Flüssigkeit erst durch das eine und dann durch das andere Nasenloch nach oben. Wer es noch einfacher haben möchte, besorgt sich eine spezielle Nasendusche aus der Apotheke.

  • Raumluft befeuchten

    Raumluft befeuchten

    Trockene Raumluft ist Gift für gereizte Schnupfennasen. Daher immer gut lüften und die Luftfeuchtigkeit gezielt erhöhen – zum Beispiel mit einem Wäscheständer, der im Krankenzimmer aufgestellt wird. Auch ein Schälchen mit Wasser auf dem Heizkörper leistet gute Dienste.

  • Otriven Meerwasser mit Eukalyptus

    Otriven Meerwasser mit Eukalyptus:
    Schnupfen natürlich behandeln

    Otriven Meerwasser mit Eukalyptus befreit die Nase mit der Kraft aus der Natur. Die besondere Formel kombiniert die natürlichen abschwellenden Eigenschaften von 100% hypertonisiertem Meerwasser mit Eukalyptus.

    Mit der hypertonen Salzkonzentration von 2,2 % wirkt Otriven Meerwasser mit Eukalyptus natürlich abschwellend und befreit die Nase, ohne die Nasenschleimhaut auszutrocknen.

    Gut zu wissen: Otriven Meerwasser mit Eukalyptus kann bei Bedarf auch über einen längeren Zeitraum angewendet werden – und es stellt sich kein Gewöhnungseffekt ein.

    Otriven Meerwasser mit Eukalyptus ist für Erwachsene und Kinder ab 6 Jahren geeignet.

    Weitere Informationen zum Produkt
    Marken sind Eigentum der GSK Unternehmensgruppe oder an diese lizensiert.
    CHDE/CHOTRI/0017/18a – 20180704
  • Wann zum Arzt bei Schnupfen?

    Wann zum Arzt bei Schnupfen?

    Schnupfen kann in der Regel mit geeigneten Mitteln aus der Apotheke und ergänzend eingesetzten Hausmitteln gut selbst behandelt werden. In manchen Fällen ist allerdings ein Arztbesuch ratsam. Das gilt zum Beispiel bei hohem Fieber und stark ausgeprägtem Krankheitsgefühl. Auch wenn sich im Bereich der Nasennebenhöhlen ein starkes Druckgefühl einstellt, das sich zum Beispiel beim Husten oder Bücken verstärkt, sollte der Arzt kontaktiert werden. Dasselbe gilt, wenn sich der Schnupfen nach sieben Tagen nicht bessern sollte.

    Bei Kindern sind darüber hinaus einige zusätzliche Hinweise zu beachten – hier finden Sie weitere Informationen zum Thema Schnupfen bei Kindern.

Das könnte Sie auch interessieren:
zurück nach oben
Disclaimer:
© 2018 MyLife Media GmbH. Diese Website dient ausschließlich Ihrer Information und ersetzt in keinem Fall eine persönliche Beratung, Untersuchung oder Diagnose durch einen approbierten Arzt. Die auf dieser Seite zur Verfügung gestellten Inhalte können und dürfen nicht zur Erstellung eigenständiger Diagnosen und/oder einer Eigenmedikation verwendet werden. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen sowie unsere Hinweise zum Datenschutz, die Sie über die Footerlinks dieser Website erreichen können.
Besuchen Sie behandeln.de auch auf Google+.