Schnupfen: Fakten

Schnupfen: Fakten Schnupfen wird in der Fachsprache auch als Rhinitis bezeichnet.

Ein Schnupfen wird in der Fachsprache auch als Rhinitis bezeichnet. Meist tritt ein Schnupfen im Rahmen einer Erkältung auf, doch auch eine Allergie kann zu Schnupfen führen (allergische Rhinitis). Die wichtigsten Fakten zum Thema Schnupfen finden Sie hier.

Was ist Schnupfen?

Bei einer Rhinitis handelt es sich um eine Entzündung der Nasenschleimhaut, die meist mit einer vermehrten Absonderung von Nasensekret, Niesreiz und einer behinderten Nasenatmung einhergeht.
Die Ursachen sind vielfältig und reichen von einer Erkältung über eine Nasennebenhöhlenentzündung bis hin zu einer Allergie.

Erfahren Sie hier mehr über die Ursachen von Schnupfen.

Schnupfen: Dauer

Wie lange dauert ein Schnupfen? Um diese Frage zu beantworten, gilt es zunächst zu klären, welche Ursache vorliegt.

Beispiel Erkältungsschnupfen:
Schnupfen ist ein typisches Symptom einer Erkältung. Von der Ansteckung mit den Erkältungsviren bis zum Ausbruch der ersten Symptome z. B. Kratzen im Hals, Schnupfen (Inkubationszeit) vergehen in der Regel zwei bis acht Tage.

Schnupfen-Verlauf: Normalerweise zeigt sich der Schnupfen bei einer Erkältung zunächst mit Niesreiz und einer laufenden Nase. Später ist dann eine verstopfte Nase typisch, die auch mit Kopfschmerzen und leichtem Fieber einhergehen kann.
Der Schnupfen sollte sich dann ebenso wie die anderen Erkältungssymptome in einem Zeitraum von etwa drei bis sieben Tagen bessern und nach spätestens 14 Tagen vollständig verschwunden sein.

Lesen Sie hier mehr über Schnupfen bei Erkältung

Beispiel Heuschnupfen:
Ein allergischer Schnupfen tritt meist nach direktem Kontakt mit dem Allergen (z. B. Hausstaubmilben, Blütenpollen) auf und lässt nach, sobald das Allergen gemieden wird (Allergenkarenz).
Ganz typisch bei Heuschnupfen ist das verstärkte Auftreten der Symptome im Frühjahr und Sommer, wenn die Pollen Hochsaison haben. Bei einer Hausstaubmilbenallergie kann der allergische Schnupfen wiederum ganzjährig auftreten, da der Kontakt zum auslösenden Allergen in der Wohnung kontinuierlich gegeben ist.

Erfahren Sie hier mehr zum Thema Allergischer Schnupfen.

Ist Schnupfen ansteckend?

Wenn es sich um einen Erkältungsschnupfen handelt, kann diese Frage mit ja beantwortet werden. Tatsächlich können Schnupfenviren auf unterschiedliche Art und Weise übertragen werden:

  • Tröpfcheninfektion (z. B. beim Niesen, Sprechen oder Husten)
  • Berührung von infizierten Gegenständen (z. B. Tastatur, Telefon)
Tipp: Gründliches Händewaschen kann vor einer Ansteckung schützen!

Ein allergischer Schnupfen ist hingegen nicht ansteckend. Die Ursache liegt hier in einer Fehlreaktion des Immunsystems, die zumeist auf eine genetische Veranlagung zurückzuführen ist.

Das könnte Sie auch interessieren:
zurück nach oben
Disclaimer:
© 2016 DVGE Deutscher Verlag für Gesundheit und Ernährung GmbH. Das Informationsangebot rund um die persönliche Gesundheit auf www.behandeln.de dient ausschließlich Ihrer Information und ersetzt in keinem Fall eine persönliche Beratung, Untersuchung oder Diagnose durch einen approbierten Arzt. Die auf behandeln.de zur Verfügung gestellten Inhalte können und dürfen nicht zur Erstellung eigenständiger Diagnosen und/oder einer Eigenmedikation verwendet werden. Bitte beachten Sie auch den Haftungsausschluss sowie unsere Hinweise zum Datenschutz.
Besuchen Sie behandeln.de auch auf Google+.